Schon in meiner Kindheit spürte ich, dass diese Welt, so wie sie sich darstellt nicht meine Welt ist. Ich sah Bilder in mir. Bilder einer Welt in der es keine Schule unter Zwang gibt und in der jeder Mensch das macht, was ihm wirklich liegt. In der alles, was man tut wirklich Berufung ist. Eine Welt voller blühender wunderschöner individueller Gärten, wo jede Familie ihr eigenes Häuschen hat. Eine Welt mit glücklichen, lachenden Menschen. Diese Bilder waren so deutlich, als seien es Erinnerungen. Ich wusste jedoch nie woher diese Bilder meiner heilen Welt kamen – bis ich das erste Anastasia-Buch in die Hand bekam.
Plötzlich bekam diese paradiesische Welt einen Namen: eine wedische Welt. Das Paradies, was in der Bibel beschrieben wird, war einmal auf der ganzen Erde Wirklichkeit.

Wir sind nicht hier, um im Schweiße unseres Angesichts unser Brot zu verdienen! Wir sind alle Schöpfer die hier sind, um den Gedanken Gottes – die Schöpfung – weiter zu gestalten, um neue Universen zu schaffen!

GartenWeden widmet sich dem Gedanken an ein wedisches Paradies. Weitergeben ist hier nicht nur erlaubt, sondern sogar erwünscht! Machen Sie jeden Menschen, der Träume von einem besseren Leben in sich spürt, auf dieses Magazin aufmerksam, denn je mehr Menschen in diesen Traum einsteigen, umso schneller wird er sich verwirklichen.
Steigen wir in den Traum Anastasias ein und verstärken wir ihn mit unseren Gedanken. Nehmen wir uns immer mehr aus dieser kranken Welt zurück. Mit jedem Stückchen Garten, das von liebevollen Händen gestaltet wird, kommen wir diesem Traum ein Stückchen näher!